2. Etage – Sonosphere

In der zweiten Etage betritt der Besucher eine geheimnisvolle Welt. Die Welt der Klänge – SONOSPHERE – ist ein Ensemble von Räumen der sinnlichen Wahrnehmung, Verdichtung und Konzentration.

Wir alle sind ständig von Klängen umgeben, bewusst oder unbewusst. In dem Bemühen, uns davor zu schützen, nur selektiv das wahrzunehmen, was in aktuellem Zusammenhang steht, haben wir das Hören fast verlernt. SONOSPHERE schafft ein neues Hör-Bewusstsein in Zonen unterschiedlicher musikalischer Aggregatzustände. Außergewöhnliche Experimente führen an die Grenzen der Wahrnehmung.

Den Auftakt bildet das pränatale SINNESRAUSCHEN. In diesem Körperschallphänomen erlebt der Besucher die Welt aus der Wahrnehmungsperspektive eines Embryos: Eingebettet in dreidimensionale Klangstrukturen, generiert aus Originalaufnahmen aus dem Mutterbauch, hört und fühlt der Besucher Vibrationen und Schwingungen, die kompositorisch erweitert werden. Neben den Körpergeräuschen sind es jene Klänge und Töne, die von außen auf das Kind einwirken. Ein Erlebnis, das jeder Mensch einmal hatte und schon lange vergessen hat.

Hörbahn

Die HÖRBAHN reduziert das dichte Sinnesrauschen auf einen einzigen Klangimpuls. Im „Ohr“ (räumlich folgt man der Windung der „Schnecke“) wird der Weg des Klanges von der Außenwelt in das Innere des Menschen nachvollziehbar, vom Außenohr bis zur Großhirnrinde (dargestellt auf einzelnen Bildschirmen). Die Korkteilchen im Wellenrohr setzen die akustische Sinusschwingung optisch um.

Wahrnehmungslabor

Das WAHRNEHMUNGSLABOR macht an einer großen Lichtwand auditive Phänomene sicht- und hörbar. Texte erscheinen, Wörter formieren sich zu Sätzen und sinnvollen Gebilden. An interaktiven Terminals ist der Besucher eingeladen, zu experimentieren, durch verschiedene mögliche und unmögliche akustische Räume zu spazieren und seine eigene Wahrnehmungsfähigkeit zu erproben.

Klanggalerie

Die KLANGGALERIE ist ein Sammelbecken für die unterschiedlichsten Klänge. An zahlreichen Hörelementen an der Wand erleben BesucherInnen Sounds aller Art – von menschlichen Geräuschen über natürliche Klanglandschaften bis zu akustischen Phänomenen des Sonnensystems – die Klanggalerie steckt voller Überraschungen.

Instrumentarium

Das Haus der Musik ohne Musikinstrumente wäre undenkbar. Hier nun, im Instrumentarium, werden anhand von vier Rieseninstrumenten die Prinzipien der Klangerzeugung anschaulich gemacht: eine begehbare Orgelpfeife (Aerophon), eine Riesentrommel (Membranophon), Xylophonplatten an der Decke (Idiophon) und ein überdimensionales Saiteninstrument (Chordophon) werden durch computergesteuerte Klangerreger zum Schwingen gebracht und erlauben eigenes Klangerleben. Die Besucher sind dazu eingeladen, selbst zu zupfen und zu trommeln, mitzuschwingen und mitzuklingen.

An drei interaktiven Terminals wird der aktuelle Stand digitaler Klangbearbeitung erfahr- und erlernbar.

Stimmenmeer

Hier wird mit der menschlichen Stimme das wichtigste „Musikinstrument“ präsentiert. Der Besucher geht auf eine interaktive Entdeckungsreise: Was passiert bei verschiedenen Mundstellungen mit einem gesungenen Vokal, welches unglaubliche Spektrum an Tönen kann mit der menschlichen Stimme erzeugt werden?

Evolution Machine

BesucherInnen können aus den Materialien der Klanggalerie und mit ihrer eigenen Stimme eine akustische Welt formen, mit Klängen und Klangstrukturen experimentieren. Die unterschiedlichsten Geräusche aus zwölf Weltstädten lassen sich mit klassischer Musik mixen und verweben. Die so entstandenen individuellen Klangkompositionen können auf CD gebrannt und im Shop erworben werden.

Polyphonium

Das POLYPHONIUM ist ein Raum mit erstklassiger Raumakustik. Ein aus mehr als dreißig Lautsprechern bestehendes Soundsystem bietet einzigartigen Hörgenuss. Hier präsentiert Stefan Obermaier sein „Classic Reloaded Project“, bei dem Klassiker wie Mozart und Beethoven auf elektronische Beats treffen.