20 Jahre Haus der Musik

Wir haben gefeiert!

Am 15. Juni 2000 öffnete das Haus der Musik als erstes Klangmuseum seine Tore in der Seilerstätte 30 in Wien. Auf den Tag genau 20 Jahre später hat Direktor Simon Posch und das HdM Team im kleinen Kreis mit hohem Besuch unser großes Jubiläum begangen. Etwa 400 Besucher*innen feierten bei freiem Eintritt mit und konnten neben Eindrücken von ihrem Museumsbesuch auch kleine Geschenke von der Glücksrad-Station mit nach Hause nehmen.

Wer am Nachmittag vorbeikam, konnte mit Bürgermeister Michael Ludwig, Wien Holding Geschäftsführer Kurt Gollowitzer, Stadtrat Peter Hanke und dem Gastgeber Direktor Simon Posch die große Geburtstagstorte verspeisen.

 

Was wäre Wien ohne Musik, und was wäre die Stadt ohne ihr eigenes Musik- und Klangmuseum? Ic h gratuliere dem Haus der Musik zu seinem 20-jährigen Bestehen und wünsche alles Gute für die Zukunft!

– Dr. Michael Ludwig
Bürgermeister und Landeshauptmann von Wien

 

Es braucht in Wien Player wie dieses Museum, damit das internationale Ansehen der Stadt Wien als historische Welthauptstadt der Musik weitergetragen wird, gleichzeitig aber auch Innovation und nachhaltige Entwicklung gewährleistet sind. In diesem Sinne wünsche ich dem Klangmuseum alles Gute für die Zukunft.

– KommR Peter Hanke
Amtsführender Stadtrat für Finanzen, Wirtschaft, Digitalisierung und Internationales in Wien

Das haus der Musik überzeugt seit 20 Jahren das heimische und internationale Publikum mit seinem einzigartigen Museumskonzept. Ich bin stolz, dass das Haus der Musik dazu beiträgt, den Menschen Musik auf völlig neue Art und Weise näherzubringen und wünsche zum 20. Jubiläum alles Gute!

– Dr. Kurt Gollowitzer
Geschäftsführer der Wien Holding GmbH

Stringtelligence by Thomastik Infeld

Temporary exhibition until March 31, 2020

In the glass-roofed inner courtyard at HdM.

With STRINGTELLIGENCE Thomastik-Infeld offers exceptional insights into the science of its high-performance music strings and shares useful tricks of the trade to help you optimize your own play and perform at your best. The thematic focus ranges from trend-setting string developments to 100 years of company history – there is a lot to hear, see and experience!

At various installations, visitors can take a look behind the complex science of a string and discover expert tips about strings and performance from Thomastik­lnfeld’s artist family. Visitors will find answers to questions such as „Why is tuning weight important?“, „How is a string constructed?“, „How do I tame a wolf tone?“ or „How do I reduce the whistling of my E-string?“. The cabinet exhibition is free and open until March 31, 2020 at Vienna’s Sound Museum.

More information here:

thomastik-infeld.com

thomastik-infeld.com/stringtelligence

NEUE WIENER LIEDER: Poetry, Provocation, Pop

A cabinet exhibition at Haus der Musik, from May 31 2019.

What would Vienna be without the famous Wienerlied with its playful melodies, melancholy and often deep black humour? The fact that the Wienerlied, whether in its traditional form or successfully mixed with current pop trends, is far from being a thing of the past is demonstrated in the special exhibition Neue Wiener Lieder, „New Viennese Songs,“ from 31 May 2019 at Haus der Musik. With historical record covers, original instruments by Wienerlied artists, stage props, anecdotes and many musical examples, the show ranges from the history of the modern Viennese song to well-known Viennese artists such as Ernst Molden and Die Strottern and illuminates the revival of the famous song genre.

Vienna is a city that treasures and cultivates its own musical genre: the Viennese song

Vienna is a city of many faces, many legends and an inherent culture, an important part of which is the Wienerlied or Viennese Song. Dating back to the 1800s, it is still being cultivated in multifaceted ways. While the traditional Viennese song is often dismissed as being old fashioned,  it is hard to kill as young musicians have, in recent times, successfully brought the genre into the present thanks to their various original ideas.

The mirror of a society subject to change

The Viennese song’s strengths have always been irony, humour and zeitgeist—in many cases also social criticism. Although, today, this is often expressed in a different musical language,  the original foundation of the Viennese Song remains – still holding a mirror up to us. This development is at the heart of this exhibition.

Poetry Provocation Pop

Exhibition: May 31 – October 13, 2019
Ausstellungsort: Inner courtyard at Haus der Musik

Curator: Klaus Totzler (Vienna Songwriting Association)

Puebla meets Vienna

During the week of May 13th, the emerging string quartet Cuarteto Lignum was a guest at Haus der Musik. The Mexican instrumentalists experienced five days packed with exciting encounters, such as a concert at the Mexican Embassy, two master classes with Prof. Josef Hell of the Vienna Philharmonic, as well as sightseeing and museum visits in the city centre, led by HdM information trainer Diego Ondarza.

The concert in the HdM courtyard on May 15th was a complete success. The young musicians Javier Alfonso Medina, Cristian Páez, Fernando Dominguez and Roni Gordillo played for a full house. International museum visitors stayed to listen to the sound of the talented young musicians, Viennese classical music enthusiasts came to Haus der Musik on this rainy day in order to brighten up their day. The program was: Borodin Quartet No. 2, Beethoven Quartet No. 4, 4th movement Revueltas, música de feria Ponce Estrellita Piazzolla Oblivion and Libertad. Thunderous applause was guaranteed because the quartet performed brilliantly and two of the members are merely 16 years old. After their stay in Vienna, they went on to Italy, where the European tour ended in Trento on 20th May. ¡Buen viaje, Cuarteto Lignum!

To stay informed about the Cuarteto Lignum follow @cuarteto_lignum on Instagram.

The quartet is part of the Orquestas Sinfónicas Esperanza Azteca, a project in collaboration with the Casa De La Música De Viena En Puebla.

 

 

EMBRACING MUSIC – LEONARD BERNSTEIN AT 100

EMBRACING MUSIC – LEONARD BERNSTEIN AT 100

A special exhibition at Haus der Musik celebrates Bernstein’s 100th birthday

Exhibition until May 5th, 2019

Without a doubt, Leonard Bernstein is considered America’s greatest composer and conductor. On August 25, 2018, Bernstein would have been a 100 years old. To celebrate this, the Haus der Musik is devoting the new special exhibition to this exceptional artist (October 17, 2018 to May 5, 2019). As a dedicated conductor, composer, pianist and not least as a passionate educator, Bernstein knew like no other how to enthuse an audience of all ages. The special exhibition shows hand-written documents from his pen, „behind the scenes“ photos & working scripts for YPC-TV recordings, as well as new pictures and exhibits from the Historical Archive of the Vienna Philharmonic.

„Bernstein on Wagner“ – A diamond in the rough of movie history: world premiere in the Haus der Musik

In the special exhibition, the short movie „Bernstein on Wagner…to be continued“ (1985) by Horant H. Hohlfeld will be, for the very first time, shown to the public: the film takes place in Berggasse 19, Vienna, which happens to be the office of the one and only Sigmund Freud, the father of psychoanalysis. For approximately 30 minutes, the audience can watch Leonard Bernstein’s monologue, reflecting on his ambivalent relationship with Richard Wagner the musician and the personality. In fictional manner, Bernstein asks Freud to help him finally understand the outstanding Richard Wagner:

„There are moments when (…) I hear myself saying: Richard Wagner, I hate you; but I hate you on my knees“ Can you help me resolve that one, Dr. Freud?“

Impressions from „Bernstein on Wagner“: World Premiere and Discussion Panel on October 18, 2018 at Haus der Musik

EMBRACING MUSIC – Leonard Bernstein at 100
Special Exhibition in the Inner Courtyard
Until May 5th, 2019
Free Entry!

Neue Initiative für Menschen mit Demenz

Maßgeschneidertes Konzept der Musikvermittlung – bei freiem Eintritt.

Die Caritas präsentierte im Haus der Musik ein neues Freiwilligen-Projekt, das Menschen mit Demenz zurück in die Gesellschaft holen will. Das Haus der Musik ist als erster Kooperationspartner mit an Bord und bietet ein gemeinsam erarbeitetes, maßgeschneidertes Musikvermittlungs-Programm. Mit Unterstützung der Casinos Austria ist der Eintritt für demenziell erkrankte BesucherInnen und Begleitpersonen kostenlos. Gemeinsam mit Betroffenen, Angehörigen und Freizeitbuddies wurde das Projekt von Simon K. Posch (Direktor Haus der Musik), Klaus Schwertner (Generalsekretär der Caritas der Erzdiözese Wien) und Dietmar Hoscher (Vorstandsdirektor Casinos Austria) vorgestellt.

Nach einer Pilotphase startet die Caritas das Projekt „Vergessen wie’s geht?“ und sucht freiwillige MitarbeiterInnen, die als Buddys mit an Demenz erkrankten Menschen regelmäßig in Wien oder im südlichen Niederösterreich ein paar Stunden Freizeit verbringen. Das können Museumsbesuche, Spaziergänge, Lokalbesuche oder andere Aktivitäten sein. Die Zeit ohne die zu betreuende Person können die Angehörigen nach Belieben verbringen.

Das Haus der Musik ist einer der ersten Kooperationspartner. Auch weil Musik ein sehr guter Anknüpfungspunkt bei Menschen mit Demenz ist, da gespeicherte musikalische Erinnerungen bei demenziellen Erkrankungen lange abrufbar bleiben. „Das Haus der Musik ist ein Ort lebendiger Auseinandersetzung mit Musik in all ihren Facetten. Unsere BesucherInnen sollen auf freudvolle Weise ihren ganz persönlichen Zugang zur Musik finden. Inklusion und Barrierefreiheit gelten seit vielen Jahren als essentielle Leitgedanken unserer Musikvermittlung. Umso mehr freut es mich, dass wir nun gemeinsam mit der Caritas eine neue Initiative für demenzkranke Menschen starten konnten“, betont Simon K. Posch, Direktor Haus der Musik. Die MusikpädagogInnen geben den Freizeitbuddys in speziellen Vorbereitungsterminen einen Überblick darüber, was das Museum an musikalischen Impulsen und Erlebnissen zu bieten hat. Gemeinsam werden dabei geeignete Vermittlungsstrategien entwickelt, die sich an den Bedürfnissen der Demenzkranken orientieren.

Im Rahmen der Initiative „Barrierefrei im Haus der Musik“ ist der Eintritt für demenziell erkrankte BesucherInnnen und Begleitpersonen dank finanzieller Unterstützung von Casinos Austria als Sponsoringpartner des Haus der Musik kostenlos.

EN Wiener Moderne – Ein neues musikalisches Zeitalter

Wiener Moderne – Ein neues musikalisches Zeitalter

Kabinettausstellung im Innenhof bei freiem Eintritt.

Als Arnold Schönberg vor über 100 Jahren mit seiner völlig neuen Art zu komponieren mit allen Traditionen brach, läutete er einen der radikalsten Umbrüche in der Musikgeschichte ein. Als Vater der Zwölftonmusik ist er neben Klimt, Schiele und Wagner einer der großen Pioniere der Wiener Moderne. Ihm und seinen Schülern Alban Berg und Anton Webern widmet das Haus der Musik eine Sonderausstellung im glasüberdachten Innenhof (22.2 – 7.10.2018).

In der Musik gelten Arnold Schönberg, Anton Webern und Alban Berg als die Pioniere der Wiener Moderne. Mit ihren fundamental neuen Kompositionsweisen setzten die Begründer der „Zweiten Wiener Schule“ nicht nur neue Maßstäbe in der Ästhetik, sondern brachen mit jeglicher Tradition und läuteten zu Beginn des 20. Jahrhunderts einen der radikalsten Umbrüche der Musikgeschichte ein. Das Haus der Musik beleuchtet mit der Kabinettausstellung im Innenhof das neue musikalische Zeitalter, das zu einer Neubewertung der Klassik führte und die Kunst der folgenden Epoche auf elementare Weise prägen sollte.

Die Zwölftonmusik – eine Neubewertung der Tonalität
„Die Tonalität ist kein ewiges Naturgesetz der Musik“ (Arnold Schönberg)

Die „Methode der Komposition mit zwölf nur aufeinander bezogenen Tönen“ und die von Arnold Schönberg mit der Zwölftontechnik geschaffenen Vokal- und Instrumentalwerke wurden zur Basis der neuen Musik. Diese neue musikalische Bewegung schuf neue Techniken, neue Ausdrucksformen und einen neuen Kompositionsstil, sie ergänzte und ersetzte teils die alten und traditionellen musikalischen Strukturen. Für die Ausstellung im Haus der Musik wurden zwei musikalische Werke der Wiener Moderne neu aufbereitet: Arnold Schönbergs Klaviersuite op. 25 und Hanns Eislers Sonate für Klavier op. 1 sind als großflächiges visuelles Kunstwerk umgesetzt worden, das die Verwendung der Zwölftontechnik eindrucksvoll veranschaulicht. BesucherInnen können sich mit jener revolutionären, damals vollkommen neuen Ästhetik auseinandersetzen und sich ein unmittelbares Bild davon machen.

Wiener Moderne – ein neues musikalisches Zeitalter
Kabinettausstellung im Innenhof
Ab 22. Februar 2018
Eintritt frei!

 

 

 

Casa de la Música – Neuigkeiten aus Puebla

Musikalische Glanzleistungen im Haus der Musik in Mexiko

Spezialführungen für Schulklassen, ein stetig wachsendes Jugendorchester und jede Menge hochklassiger Events – Casa de la Música de Viena en Puebla, das Haus der Musik in Mexiko, bietet BesucherInnen mittlerweile ein umfassendes Programm mit gleichsam innovativen Zugängen zur Musik wie bei seinem Wiener Vorbild. Simon K. Posch, Direktor des Haus der Musik in Wien, hat die KollegInnen kürzlich wieder in Puebla besucht.

Innovative Zugänge zur Musik – in Wien und in Mexiko

Casa de la Música Viena en Puebla, das Partnermuseum und Lizenzprojekt des Haus der Musik in Wien erfreut sich mittlerweile großer Beliebtheit. 2017 wurden – trotz mehrmonatiger Pause wegen einem großen Erdbeben – knapp 60.000 BesucherInnen gezählt. Vor allem Schulklassen freuen sich über den einzigartigen Zugang zur musikalischen Welt. Highlights wie der Virtuelle Dirigent, Namadeus oder das Walzerwürfelspiel wurden ergänzt um Pop Music und Facing Mozart und geben den Kindern aus Puebla, Mexico City, Veracruz, Hidalgo und Tlaxcala einen unvergleichlichen Zugang zur Musik.

„Es ist wunderbar, zu sehen, wie unser einzigartiges Konzept der interaktiven Musikvermittlung auch im Casa de la Música in Puebla weitergetragen und von den Kinder und Jugendlichen mit Begeisterung aufgenommen wird.“, so Simon K. Posch.

Im Audium des Casa de la Música finden das ganze Jahr über zahlreiche Events statt – von Screenings über Workshops hin zu Konzerten waren hier über 4000 BesucherInnen mit dabei. Gezeigt wurden etwa Screenings der Metropolitan Opera New York, Konzerte des dort ansässigen Jugendorchester Esperanza Azteca bis hin zu einer Math Rock Masterclass. Die Vielfalt der Musik wird hier ebenso weitreichend zelebriert wie im Haus der Musik in Wien.

Philharmonische Klänge sorgen für Begeisterung

Gemeinsam mit Direktor Simon K. Posch war auch Clemens Hellsberg, der langjährige Vorstand der Wiener Philharmoniker mit dabei. Gemeinsam mit den jungen MusikerInnen der Qrquestas Esperanza Azteca arbeitete er intensiv an musikalischen Finessen, die das Orchester bei einem Abschlusskonzert zum Besten gab. Von der Zusammenarbeit zeigten sich die jungen Musiker und Musikerinnen sichtlich begeistert. Dem nicht genug, betrat auch ein Quintett der Wiener Philharmoniker die Bühne in Puebla – ein großartiges Highlight einer besonders hochklassigen musikalischen Woche im Casa de la Música de Viena en Puebla.

Alle Infos zum Casa de la Música gibt es auf unserer Website.

Casa de la Música de Viena en Puebla // Social Media:
Facebook: fb/ConstanciaPue
Twitter: @MusicaVienaPue