FAQ

Faq


Nein, bei Kindern unter 12 Jahren ist eine volljährige Begleitperson verpflichtend vorgeschrieben.
Ja, jeder Besucher des Konzertes (ab dem 2. Geburtstag) benötigt ein Ticket.
Nein, bei unseren Konzerten gibt es kein Extrakontingent für z.B. den Konzerttag direkt.
Ja, ebenso aus feuerpolizeilichen Gründen bitten wir Sie, Jacken und Mäntel an der Garderobe kostenlos abzugeben.
Nein, aus feuerpolizeilichen Gründen sind Rucksäcke bzw. große Taschen sowie Kinderwägen nicht im Konzertsaal erlaubt. Sie können beides an der Museumsgarderobe abgeben; die Abgabe ist kostenlos.
Im Konzertsaal im Dachgeschoss, erreichbar über den Glaslift im Innenhof. Kassa und Garderobe befinden sich ebenfalls im Innenhof.
Über das Jahr verteilt finden etwa 12 Konzerte statt, die genauen Termine sind jedoch abhängig von Tourplänen und Booking der jeweiligen Bands. 
An unserer Museumskassa, online über www.wien-ticket.at sowie bei der wienXtra-Soundbase.
Nein. Für die Ausstellung muss ein eigenes Ticket erworben werden.
Ja, gleich gegenüber dem Konzertsaal. Reduziert auf die Basics mit Bier und Wein. Softdrinks sind im Self-Service-Café Nicolai (EG/Innenhof) erhältlich.
Grundsätzlich ja, nur in seltenen Ausnahmefällen sind die Konzerte unbestuhlt.
Im Konzertsaal im Dachgeschoss, erreichbar über den Glaslift im Innenhof. Kassa und Garderobe befinden sich ebenfalls im Innenhof.
Üblicherweise eine halbe Stunde vor Konzertbeginn, also gegen 19.30 Uhr. Verzögerungen aufgrund ausgiebiger Soundchecks sind aber möglich.
Bei Kindern unter 12 Jahren ist eine volljährige Begleitperson verpflichtend vorgeschrieben.
Nein, direkt beim Haus der Musik gibt es keinen Busparkplatz, auch benötigt man für eine Einfahrt in den 1. Bezirk eine Genehmigung. Die nächste Ausstiegsstelle für Reisebusse befindet sich beim Kursalon Hübner (Johannesgasse 33).
Telefonisch ist das Museum täglich von 10.00 bis 22.00 Uhr erreichbar. E-Mail-Anfragen werden werktags bearbeitet.
Ja, wenn Sie am selben Tag wiederkommen. Bitte geben Sie hierfür nur an der Museumskassa Bescheid.
Bitte melden Sie sich unbedingt im Vorhinein und möglichst zeitnah an, damit wir Ihren Besuch koordinieren und eine Überfrequentierung vermeiden können. Wir möchten, dass Sie den Besuch mit Ihrer Schulklasse oder Gruppe bestmöglichst genießen können. Bitte um Verständnis, dass wir im Zweifelsfall angemeldeten Gruppen Vorrang gewähren. Anmeldung via Telefon unter 01-513 4850 oder per Mail an info@hdm.at bzw. über unser Online-Formular.
Ja, das gesamte Haus ist barrierefrei mit dem Lift zugänglich. WC’s für Menschen mit Behinderung befinden sich im Erdgeschoß - bitte hierfür einfach dem Kassapersonal bescheid geben.
Über www.wien-ticket.at können Sie das Vollpreis-Ticket vorab kaufen. Alle anderen Tickets (Ermäßigungen, Gruppen, Familie usw.) können nur vor Ort an der Museumskassa erworben werden.
Idealerweise ab etwa 5 Jahren, um wirklich alle Terminals sinnvoll bedienen zu können. Natürlich ist der Besuch auch mit jüngeren und jüngsten BesucherInnen möglich, mit Fokus auf ausgewählten Installationen und Räumlichkeiten.
Das Führungsangebot im Haus der Musik ist vielfältig mit unterschiedlichen Rundgängen, wie etwa: regelmäßige öffentliche Kinderführungen, Führungen für Kindergärten und Schulen, Führungen im Rahmen von Firmenfeiern oder zu speziellen Anlässen. In jedem Fall kontaktieren Sie uns bitte möglichst zeitnah via Telefon werktags unter 01-513 4850-26 oder per Mail an info@hdm.at Sämtliche Details zum gesamten Führungsangebot finden Sie auch unter www.hdm.at/musikvermittlung
Täglich 10–22 Uhr (auch an Wochenenden und Feiertagen)
Die nächstliegenden Stationen sind Karlsplatz/Oper (U1, U2, U4, 1, 2, D, 71) oder Stephansplatz (U1, U3), sowie die Station Schwarzenbergplatz (2, D, 71).
Kinderwägen dürfen Sie ins Museum mitnehmen. Alle Stockwerke sind mit dem Lift erreichbar. Sie können den Kinderwagen aber auch an der Garderobe abgeben. Ein Wickeltisch befindet sich im Erdgeschoß (barrierefrei, bitte fragen Sie unser Kassapersonal) und bei den Toiletten im Untergeschoß. Essen und Trinken ist im Museum nicht erlaubt. Sie können aber jederzeit eine Pause im Innenhof einlegen und danach Ihren Besuch fortsetzen.
Das Haus der Musik ist ein interaktives Klangmuseum mit vier Stockwerken. Auf der ersten Etage befindet sich das Museum der Wiener Philharmoniker. Die zweite Etage widmet sich Klangphänomenen - hier können Sie mit verschiedenen Klängen experimentieren. Auf der dritten Etage “Die großen Meister” erfahren Sie alles Wissenswerte über die bekanntesten Komponisten (Mozart, Beethoven, Schubert,...), die in Wien gelebt und gewirkt haben. Die vierte Etage widmet sich wieder multimedialen Inhalten, mit der virtostage auf zwei Bühnen (zookonzert und zeitperlen).
Nein, Rucksäcke, Jacken, große Reisetaschen und Koffer müssen an der Garderobe abgegeben werden. Handtaschen bzw. ähnlich kleine Taschen dürfen Sie mitnehmen, wenn Sie möchten. Die Garderobe befindet sich bei der Museumskassa, ist durchgehend besetzt und die Abgabe ist kostenlos.
Ja. Bitte holen Sie sich auch als Membercard-Besitzer für jedes Live On Stage Konzert ein Ticket an unserer Museumskassa ab. Denken Sie daran, dass es an der Abendkassa gegebenenfalls kein Kontingent mehr geben kann.
Üblicherweise 20-30 Minuten vor Konzertbeginn.
Nein, Essen und Trinken ist im Museum nicht erlaubt. Sie können aber jederzeit eine Pause im glasüberdachten Innenhof einlegen und danach Ihren Besuch im Museum fortsetzen.
Laden Sie unsere Hausordnung als PDF herunter.

News


Das junge mexikanische Ensemble "String Quartet Esperanza Azteca" ist zu Gast im Haus der Musik!

Zum Event: Konzert: String Quartet Esperanza Azteca Das Haus der Musik in Mexiko, "Casa de la Música de Viena en Puebla", ist zugleich Sitz und Ausbildungsstätte der Kinder- und Jugendorchester "Orquesta Sinfónica Esperanza Azteca". Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien erhalten hier und in ganz Mexiko die Chance, einen Zugang zur Musik zu finden und gemeinsam zu musizieren. Im Konzertsaal des mexikanischen "Casa de la Música" konnte das Ensemble bereits das Publikum begeistern. Das Haus der Musik in Wien freut sich nun sehr, das Streichquartett "String Quartet Esperanza Azteca" mit vier Jungs aus Mexiko begrüßen zu dürfen - vier von insgesamt 13.000 Kindern und Jugendlichen, die in den Jugendorchestern aktiv musizieren. Im Haus der Musik Innenhof wird das Streicher-Ensemble einen Auszug aus ihrem Repertoire präsentieren, mit Werken von Alexander Borodin, Franz Joseph Haydn, Silvestre Revueltas und Ludwig van Beethoven. Der Eintritt ist frei! Mittwoch, 15. Mai 2019, 16:00
String Quartet Esperanza Azteca

String Quartet Esperanza Azteca: Alfonso Medina (Violin), Fernando Dominguez (Viola), Roni Gordillo (Cello), Cristian Paez (Violin)

 

Neben einem Empfang in der Mexikanischen Botschaft in Wien werden die jungen Musiker werden darüber hinaus im Rahmen ihres Wien-Besuches eine Masterclass mit Mitgliedern der Wiener Philharmoniker im Konzertsaal des Haus der Musik absolvieren.

Casa de la Musica

DAS HAUS DER MUSIK IN MEXIKO

Casa de la Música de Viena en Puebla

Das Haus der Musik hat als erstes österreichisches Museum einen internationalen Lizenzvertrag abgeschlossen, der die Realisierung eines interaktiven Musikmuseums nach Wiener Vorbild ermöglicht hat. Es befindet sich in der Hauptstadt des mexikanischen Bundesstaates Puebla, zirka 130 km südöstlich von Mexico City.

Qrquestas Esperanza

KINDER- UND JUGENDORCHESTER

Orquestas Sinfónicas Esperanza Azteca

“Esperanza Azteca” wurde von Ricardo B. Salinas Pliego und der “Fundación Azteca” ins Leben gerufen. Die Intention des Projektes ist es, Kindern und Jugendlichen aus sozial schlechter gestellten Familien einen Zugang zur Musik ermöglichen, gemeinsam zu musizieren und bei orchestralen Aufführungen mitzuwirken. Mittlerweile sind über 13.000 Kinder mit 800 Dirigenten in 62 Orchestern in Mexiko beteiligt. “Casa de la Música” in Puebla ist musikalische Aus- und Weiterbildungsstätte und Aufführungsort der “Orquestas Sinfónicas Esperanza Azteca”.

Pauki Knaller´s Kinder-Club

Deine exklusive Clubkarte für das Klangmuseum! Pauki Knaller und das Haus der Musik freuen sich, dich im HdM-Kinderclub begrüßen zu dürfen - hier gehst du ein Jahr lang auf musikalische Entdeckungsreise! Deine Vorteile: - -50% beim Eintritt: Mit deiner Clubkarte bezahlst du nur noch die Hälfte bei deinen Besuchen im Haus der Musik. - Ermäßigte Karten für Kinderkonzerte Bernhard Fibich, Marko Simsa, Gernot Kranner und viele musikalische Gäste sorgen monatlich für lustige Unterhaltung bei spannenden Konzerten für Kinder! - Rätselspaß mit deinem Pauki-Knaller-Heft Für den Museumsbesuch und für zuhause, mit vielen kniffligen Aufgaben und spannenden Spielen! Anmeldung für Pauki Knaller's Kinder-Club an der Museumskassa im Haus der Musik, täglich von 10 bis 22 Uhr. Die Clubkarte kostet für 1 Jahr nur 5 Euro!

Pauki Knaller´s Kinder-Tour: Museumsplan und Rätselspass

Dein bunter Begleiter für die musikalische Entdeckungsreise im Haus der Musik! Das Pauki Knaller Heft ist gespickt mit tollen Rätseln, Spielen und Infos zu den großen Komponisten! Darüber hinaus findest du Bastelanleitungen und lustige Spiele für Zuhause. Erhältlich an der Museumskassa um € 1,- Gratis für HdM-Kinderlcubmitglieder 1 Exemplar gratis zu jedem Familienticket

Neu für den HDM-Guide: Pauki Knaller´s Kinder-Tour

Pauki Knaller begrüßt unsere jungen BesucherInnen auch mit einer Spezial-Tour für Kinder am HdM-Guide. Mit Pauki Knaller entdecken Kinder das Klangmuseum mit allen Facetten und erfahren spannende Geschichten zu den großen Komponisten. Pauki Knaller's Kinder-Tour ist in deutscher und englischer Sprache unter guide.hdm.at verfügbar.

Das Haus der Musik präsentiert viele zugleich unterhaltsame, lustige und spannende Kinderkonzerte. Marko Simsa, Bernhard Fibich, Gernot Kranner und Mai Cocopelli verstehen es, unsere jungen BesucherInnen mit einem abwechslungsreichen Programm musikalisch zu begeistern. Aktuelle Konzerttermine finden Sie in unserem Eventkalender.

Marko Simsa

Bei spannenden Konzerten lernen Kinder spielerisch die große Welt der klassischen Musik kennen. Wie wird der Ton im Instrument erzeugt? Warum sind manche Töne hoch und manche tief? Wie wird eigentlich ein Klavier gebaut? Antworten auf diese Fragen gibt Marko Simsa in seinen zugleich unterhaltsamen und lehrreichen Konzerten, bei denen nicht nur die jungen Besucher schlauer werden! Für Kinder ab 5 Jahren. www.markosimsa.at

Bernhard Fibich

Der Kinderliedermacher begeistert mit lustigen Liedern das junge Publikum im Haus der Musik. Kinder und Erwachsene werden in das Konzert spielerisch miteinbezogen und dürfen sogar auf die Bühne kommen. Ein Konzert für die ganze Familie, bei dem Kinder jeglichen Alters herzlich willkommen sind. www.kinderlieder.at

Mai Cocopelli

Mai Cocopelli nimmt ihre jungen ZuhörerInnen mit auf eine musikalische Reise durch den Weltraum und zeigt gemeinsam mit dem kleinen Yogi, wie spannend und unterhaltsem Yoga für Kinder sein kann! www.cocopelli.at

Gernot Kranner

Wer möchte nicht mal Wendy, Käpt'n Hook oder der heldenhaft listige Peter Pan sein? Die Geschichte des fliegenden Jungen, der sich weigert erwachsen zu werden - neu erzählt als Mit-Mach-Musical! www.gernotkranner.at

Ein Jahr lang Konzert und Klangmuseum - um nur € 39,-! Werden Sie Mitglied im Haus der Musik und gehen Sie mit uns ein Jahr lang auf musikalische Entdeckungsreise. Mit der HdM Membercard ist der Eintritt ins Klangmuseum sowie zu sämtlichen Konzerten der Reihe “Live On Stage” frei. Entdecke die Welt der Klänge - mit der HdM Membercard: - Unbegrenzter Museumseintritt ins Haus der Musik, 365 Tage im Jahr (gültig 1 Jahr ab Ausstellungsdatum). - Freier Eintritt zu sämtlichen Konzerten der Reihe "Live On Stage". - 50% Ermäßigung auf den Museumseintritt einer Begleitperson - 10% Ermäßigung auf alle Produkte im Museums-Shop HDM MEMBERCARD Nur €39.- Erhältlich an der Museumskassa täglich von 10:00-22:00 Uhr
-50% auf das Vollpreisticket - täglich ab 20 Uhr! Begeben Sie sich auf eine nächtliche Entdeckungsreise in die Welt der Musik und Klänge. Mit dem Night Ticket haben Sie die Gelegenheit, das interaktive Klangmuseum fern ab vom großen Besucherandrang und zu ungewöhnlichen Museumsöffnungszeiten zu besuchen. Eintritt -50% ! Zum einheitlichen Sondertarif von € 6,50 statt € 13,-  erleben Sie in der Zeit von 20 bis 22 Uhr ein einzigartiges, musikalisches Erlebnis in einer didaktisch modernst aufbereiteten Schau.
Letzter Einlass: 21:30 Uhr
Am 1. Jänner fand auch dieses Jahr wieder das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker statt. Diesmal unter der Leitung von Christian Thielemann. Das klassische Konzerthighlight wird in über 90 Länder weltweit übertragen und von mehr als 50 Millionen TV-Zusehern verfolgt. Im Haus der Musik können Sie die Highlights des Neujahrskonzerts, als auch des vergangenen Sommernachtskonzertes noch einmal Revue passieren lassen. Ab sofort zu sehen im Kinosaal im 1. Stock, dem Museum der Wiener Philharmoniker. Täglich von 10 bis 21 Uhr, Beginn zu jeder vollen Stunde.

Freude am Musizieren & Musik als universelle Sprache fördern: Haus der Musik und Pianist Lang Lang schenken Radstädter Schulklassen neue Musikinstrumente

Der berühmte Starpianist Lang Lang und das Wiener Klangmuseum Haus der Musik arbeiten seit vier Jahren an einer gemeinsamen Mission: Kinder und Jugendliche neugierig auf die Welt der Musik zu machen und ihnen vor allem die Freude am eigenen Musizieren zu vermitteln. Im Herbst 2018 wählte das Haus der Musik im Namen der Lang Lang International Music Foundation zwei Salzburger Schulen aus, um den Unterricht in den Musikklassen zu fördern und so bei den Jugendlichen wichtige Impulse für ein Leben mit Musik zu setzen. Die Paul Hofhaymer MMS-Radstadt und das Pierre-de-Coubertin BORG in Radstadt erhielten neben einem E-Bass und einer Gesangsanlage ein dringend benötigtes Percussion-Set an Orff-Instrumenten und einen Yamaha-Synthesizer. Im Beisein der beiden Direktorinnen Ingrid Bogensperger und Andrea Stolz sowie Radstadts Bürgermeister Josef Tagwercher übergab Direktor Simon Posch vom Haus der Musik im Namen der Lang Lang International Music Foundation den SchülerInnen und ihren MusiklehrerInnen feierlich die neuen Musikinstrumente. Lang Lang meldete sich mit einer Videobotschaft aus New York.
[metaslider id=3305]

DIE RADSTÄDTER SCHULEN – MUSIKALISCHE TALENTESCHMIEDEN

Zahlreiche Projekte im Musikbereich bezeugen die große Leidenschaft und Freude, mit der SchülerInnen und MusikpädagogInnen der beiden Radstädter Schulen bereits kleine und große Erfolge auf der Bühne feiern konnten:
[caption id="attachment_3331" align="alignnone" width=""] ©BORG Radstadt[/caption]  

Pierre-de-Coubertin BORG Radstadt

Die SchülerInnen im musisch-kreativen Zweig des BORG Radstadt genießen ein sehr vielfältiges Musikangebot. Im Instrumentalunterricht kann zwischen Klavier, Gesang, Saxophon und Vokal gewählt werden. Es gibt eine Schulband, Big-Band und verschiedene Bläser- und Gesangsensembles. Des Weiteren werden spezielle Musikkurse angeboten, wie zum Beispiel "E-Gitarre", "Westerngitarre", "Volksmusik", "Chorgesang" und "Musikproduktion". Die Schule nimmt regelmäßig an Musikwettbewerben teil, wie zum Beispiel bei der Fernsehsendung "Die Große Chance der Chöre" (2016) und beim bundesweiten Schulwettbewerb "Falco goes School". Bei diesem Contest war die Schule in den letzten beiden Jahren sehr erfolgreich. 2017 gewann das BORG Radstadt zwei Sonderpreise in den Kategorien "Beste kreative Performance" und "Bester kreativer Chor". 2018 gewann der Schüler Lukas Quehenberger den ersten Preis für seine Eigenkomposition "Freind". Neben diversen Auftritten bei Schulfeiern und Veranstaltungen im Pongau und in der Stadt Salzburg, bildet der "Musische Abend" den musikalischen Höhepunkt des Schuljahres. An zwei Abenden im März präsentieren sich die SchülerInnen mit einem vielseitigen musikalischen Programm.

Paul Hofhaymer MMS-Radstadt

[caption id="attachment_3330" align="alignright" width="500"] ©Paul Hofhaymer MMS-Radstadt[/caption] Bereits vor 18 Jahren wurde die Big Band der Musikmittelschule Radstadt durch Manfred Eisl gegründet und umfaßt heute 47 SchülerInnen. Bei unzähligen Konzerten im Stadtsaal, zur Schulweihnachtsfeier „Weihnachtszauber“, beim Tag der offenen Tür, bei Messen und „Musischen Abenden“ haben die jungen MusikerInnen unterm Jahr die Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Ein größeres Publikum erfreuten dabei die großen Musikprojekte in der fast zwanzigjährigen Orchestergeschichte, darunter: - Eröffnung des Schulzentrums (2018) - „Klangvolles Radstadt“ (2016), bei dem Plätze der historischen Stadt bespielt wurden - Musical „Ritter Camembert“ (2007) - Eröffnung des Stadtplatzes (2006) - „Fest der historischen Städte“ in Radstadt (2004 / 2005) - Auftritte beim Tauernlauf Verschiedene Ensemble-Gruppen (gemischte Ensembles, Volksmusikensemble) begleiten die Jahresaktivitäten der Schule wie die Gottesdienste, Schulfeste oder Weihnachtsfeiern. Jede Musikklasse bildet einen Klassenchor, wobei diese auch über die Jahrgänge in Großchören gemeinsam aktiv sind, so steht jährlich das Bezirks-Jugendsingen am Programm. Die Chöre der MMS Radstadt sind aber auch in Radstadt und Umgebung gern gesehene Gäste, wo sie bei Stadtfesten, Advents- und Weihnachtsmessen oder dem Adventmarkt ihr Bestes geben.

EMBRACING MUSIC - LEONARD BERNSTEIN AT 100

Das Haus der Musik feiert Leonard Bernsteins 100. Geburtstag mit einer neuen Kabinettausstellung. Verlängert bis 5. Mai 2019! Ohne Zweifel gilt Leonard Bernstein als Amerikas größter Komponist und Dirigent. Am 25. August 2018 wäre der große Ausnahmekünstler 100 Jahre alt geworden, das Haus der Musik widmet ihm daher die neue Kabinettausstellung (17.10.2018 – 5. Mai 2019). Mit seinem Engagement als Dirigent, Komponist, Pianist und nicht zuletzt als leidenschaftlicher Pädagoge wusste Bernstein in unvergleichlicher Weise ein Publikum aller Altersklassen zu begeistern. Die Ausstellung zeigt persönliche, handschriftliche Dokumente aus seiner Feder, “Behind-the-scenes”-Fotos und Arbeitsskripten zu den YPC Fernsehaufzeichnungen sowie neue Bilder und Exponate aus dem Historischen Archiv der Wiener Philharmoniker. "Bernstein on Wagner" - Ein Rohdiamant der Filmgeschichte: Weltpremiere im Haus der Musik In der ganztägig frei zugänglichen Ausstellung wird auch zum weltweit ersten Mal Horant H. Hohlfelds Kurzfilm "Bernstein on Wagner" präsentiert: der Schauplatz ist die Berggasse 19 im Wiener 9. Bezirk. Ja, tatsächlich handelt es sich hierbei um die Praxis des Vaters der Psychoanalyse - Sigmund Freud. In einem etwa 30 minütigen Monolog reflektiert Leonard Bernstein über sein ambivalentes Verhältnis zu Richard Wagner als Musiker und als Persönlichkeit. Bernstein wendet sich in fiktiver Weise an Freud, ihm zu helfen, den großartigen Richard Wagner endlich verstehen zu lernen: "There are moments when (...) I hear myself saying: Richard Wagner, I hate you; but I hate you on my knees" Can you help me resolve that one, Dr. Freud?" Die Premiere des Filmes "Bernstein on Wagner" fand am 18. Oktober 2018 im Beisein von Nina Bernstein Simmons (Tochter Leonard Bernsteins), Horant H. Hohlfeld (Regisseur des Filmes), KS Christa Ludwig und vielen weiteren Ehrengästen statt. "Bernstein on Wagner": Filmpremiere & Diskussionsrunde 18. Oktober 2018 - Impressionen. EMBRACING MUSIC - Leonard Bernstein at 100 Kabinettausstellung im Innenhof Ausstellung verlängert bis 5. Mai 2019 Eintritt frei! BITTE BEACHTEN SIE: Aufgrund von Veranstaltungen im Innenhof kann es vorkommen, dass die Ausstellung an bestimmten Tagen nicht zugänglich ist. Wir danken für Ihr Verständnis.
Gemeinsames Buchprojekt CLEO KLANG von Haus der Musik und dem Österreichischen Integrationsfonds. Das Vorlesebuch führt Kinder ab 4 Jahren durch das Wiener Haus der Musik und bringt ihnen auf spielerische Art und Weise die Welt der Klänge und der Musik näher. Dabei macht es ganz unmittelbar Lust auf Sprache. Gemeinsam mit dem ÖIF wurde das neue Kinderbuch im Haus der Musik vorgestellt. Das neue Kinderbuch CLEO KLANG wurde von Simon K. Posch (Direktor Haus der Musik), Dr. Kurt Gollowitzer (Geschäftsführer Wien Holding), Mag.a  Daniela Berger (Leitung "Sprache" Österreichischer Integrationsfonds), Integrationsbotschafterin KS Ildikó Raimondi und Buchautorin- und Illustratorin Wendi Gessner (Musikvermittlung Haus der Musik) im Konzertsaal des Haus der Musik vorgestellt. Im Zuge einer kleinen Lesestunde präsentierte KS Ildikó Raimondi Auszüge aus dem Buch und sang mit fleißiger Unterstützung des Kindergartens Paltaufgasse das "Kling, Cleo Klang"-Lied. Das Vorlesebuch führt Kinder ab 4 Jahren durch das Wiener Haus der Musik und bringt ihnen auf spielerische Art und Weise die Welt der Klänge und der Musik näher. Dabei macht es ganz unmittelbar Lust auf Sprache. Denn Integration und Chancengleichheit beginnt im Kindergartenalter. Das neue Kinderbuch CLEO KLANG unterstützt PädagogInnen bei der spielerischen Förderung von Sprache und Musik. Cleo Klang - Eine Reise zum Ursprung der Musik Held der Geschichte ist der kleine Cellospieler Emil. Er trifft seine Freundinnen, um mit ihnen gemeinsam ein Streichquartett (Cello, Bratsche, zwei Geigen) zu spielen. Dieser Magie des Zusammenklangs wollen die Kinder nachgehen und beschließen, das Haus der Musik zu besuchen. Dort angekommen hören sie die berühmten Wiener Philharmoniker, und dabei ereignet sich ein ganz spezieller Zauber: die Klänge der unterschiedlichsten Instrumente verbinden sich zu einer Klangwolke: Cleo Klang. Gemeinsam mit dem bunten Protagonisten Cleo erkunden die jungen MusikerInnen das Klangmuseum! Musik-CD und pädagogisches Begleitmaterial Dem Buch liegt eine Audio-CD bei, die sämtliche Klänge aus der Geschichte hörbar macht: den Cello spielenden Emil, das Streichquartett, das große Orchester, einzelne Orchesterinstrumente und Musikstücke der besuchten Komponisten. Highlight ist ein interaktives Kinderlied, einmal mit Gesang eingespielt und einmal als Instrumental-Track: jetzt dürfen Groß und Klein alle mit einstimmen: „Kling, Cleo Klang!“. Das neue Buch „Cleo Klang“ ist ab sofort in ausgewählten Buchhandlungen, im Museumsshop des HdM und über den ÖIF erhältlich. Cleo Klang - Eine musikalische Entdeckungsreise durch das Haus der Musik Von Wendi Gessner ISBN 978-3-200-05381-5 UVP € 14,89 [gallery link="file" size="medium" ids="2069,2070,2071,2072,2073,2074,2075,2076,2077"]  
Von Medienkünstler Johannes Deutsch. Mit Motiven aus der multimedialen Oper zeitperlen. Ab Oktober präsentiert das Haus der Musik einen neuen Klangteppich, der sich wieder durch die gesamte dritte Etage, vorbei an den großen Meistern der klassischen Musik, ziehen wird. Der Medienkünstler Johannes Deutsch hat das groß angelegte Kunstwerk gestaltet, mit Impressionen und Motiven aus der multimedialen Oper zeitperlen. Zu Beginn der Konzeption der interaktiven virto|stage Installation zeitperlen hat Johannes Deutsch eine begehbare Bildwelt für seine multimediale Oper geschaffen. Während die BesucherInnen in der Multimedia-Oper in der 4. Etage durch persönliche Interaktionen zum unverzichtbaren Teil der Inszenierung und der Interpretation der zeitperlen werden, können sie auf dem vorliegenden zeitperlen Klangteppich, auf der gesamten 3. Etage der Großen Meister im Haus der Musik, die Genese dieses Stückes abschreiten, aber gleichzeitig über die Einzelheiten und deren Verbindung zum jeweiligen Raum und dessen Komponisten reflektieren. Klangteppich Von Johannes Deutsch aus der virto|stage Oper zeitperlen. 3. Etage ("Die großen Meister") im Haus der Musik.
Auch dieses Jahr ist das Haus der Musik wieder bei der „ORF Lange Nacht der Museen“ dabei. Das Klangmuseum öffnet nicht nur seine Türen für seine nachtaktiven BesucherInnen, sondern lädt zu einer bunten musikalischen Mischung an Livemusik ein. Eine Kooperation mit der Vienna Songwriting Association. Die "ORF Lange Nacht der Museen" gehört für Kulturliebhaber längst zum jährlichen Pflichttermin. Das Klangmuseum lädt bis 01:00 zur musikalischen Entdeckungsreise. Auf vier Ebenen und an zahlreichen interaktiven Elementen und Installationen experimentieren Sie mit Klangphänomenen oder lernen die großen Meister der klassischen Musik in einzigartiger Weise kennen. Erwürfeln Sie Ihren eigenen Walzer, Hören Sie Ihren eigenen Namen als originale Mozartkomposition und dirigieren Sie das weltberühmte Orchester der Wiener Philharmoniker!   KONZERTE IM INNENHOF Ab 18 Uhr treten im im glasüberdachten Innenhof Ella Deer, Speaking Silences, Anja Chiara, Dan Knopper und Johanna van Tan mit ihren Live-Sets auf. 18:00 Uhr Ella Deer https://www.facebook.com/elladeer Geboren und aufgewachsen in Hartberg entdeckte Ella Deer schon im Kindesalter ihre Liebe zur Musik – vor allem zum Gesang. Mit 15 Jahren begann sie, Gitarre zu spielen und fing an, eigene Lieder zu komponieren. Nach dem Schulabschluss zog sie nach Wien, wo sie erste Kontakte zur hiesigen Musikszene knüpfte und Inspiration schöpfte. Das darauffolgende Jahr verbrachte sie mit intensivem Songwriting und fing kurz darauf an, ihre Werke zu performen. 19:00 Uhr Speaking Silences http://www.speakingsilences.net/ Eine prägnante Stimme durchbricht die Stille, verbündet sich mit einer Gitarre, und singt, schreit und flüstert Lieder von Trauer, Wut und Hoffnung. Von energischen Songs, die Passanten auf der Straße aus ihrer Alltags-Sedierung reißen, bis zu leisen, persönlichen Skizzen, denen man am liebsten im eigenen Wohnzimmer lauschen möchte. Die ersten musikalischen Schritte machte Speaking Silences, alias Benjamin Block, Mitte der Nuller Jahre unter dem Einfluss solcher Acts wie Glen Hansard (The Frames), Ryan Adams und Black Rebel Motorcycle Club. 20:00 Uhr Anja Chiara https://soundcloud.com/anja-chiara Anja Chiara ist eine junge Songwriterin aus Wien. Ihre Songs versprühen Lebensfreude und Zufriedenheit, zugleich besitzen sie einen Hauch von wunderschöner Traurigkeit und komplexer Einfachheit in ihren Texten. Sie handeln vom Sinn des Lebens und Reisen in die Tiefe des Seins, sie handeln vom Tanzen, Regen und von Einsamkeit. Eine traurig-schöne unverwechselbare Stimme gepaart mit akustischer Gitarre. 21:00 Uhr Dan Knopper https://danknopper.bandcamp.com/releases Zu Dan Knoppers mit Blues und Punk gewürzten Chansons kann man wunderbar sein Bier genießen. Sie lassen zwar kaum ein gutes Haar am Leben, kümmern sich aber so rührend um ihr Sorgenkind, dass man das nicht so wild nimmt und feststellt, dass doch alles irgendwie recht lustig ist. 22:00 Uhr Johanna van Tan https://johannavantan.bandcamp.com/releases Melancholie mit einer Brise Ironie. Johanna Van Tan schreib Songs und performt. Begleitet vom Blues Klavier, gesungen mit starker Stimme und einfühlsamen Texten. Mal auf Englisch dann wieder Deutsch. Hier kennt sie keine Grenzen. Die Salzburgerin hat ihren Lebensmittelpunkt in Wien wo sie an verschieden Kleinkunstbühnen anzutreffen ist. Immer auf der Suche nach Beislklavieren mit Charakter. „Music is mutual“ sagt sie: „it is something you build together with the audience“ Bereits zum 19. Mal initiiert der ORF die Kulturveranstaltung – rund 700 Museen und Galerien sind heuer daran beteiligt und öffnen ihre Türen für kulturinteressierte Nachtschwärmer von 18.00 bis 01.00 Uhr Früh. Mehr Infos über die „Lange Nacht der Museen“ finden Sie unter http://langenacht.orf.at/
Relaunch eines der Highlights im Klangmuseum. Spielerisch einen eigenen Walzer würfeln - im Haus der Musik ist das möglich. Nun wurde das Walzer-Würfel-Spiel, eines der Highlights im Klangmuseum, von Grund auf erneuert und präsentiert sich mit vier parallelen Terminals und komplett virtuellen Würfeln in völlig neuem Gewand. Mehr denn je heißt es damit “Alles Walzer!”. Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn ließen sich von musikalischen Würfelspielen ebenso inspirieren wie moderne Komponisten der Gegenwart. Das weltweit erste Walzer-Würfel-Spiel gilt seit Langem als eines der Highlights im Klangmuseum, einem Ort, an dem die Verbindung zwischen Tradition und Moderne auf unvergleichliche Weise gepflegt wird. Beim Walzer-Würfel-Spiel im ersten Stock des Museums können BesucherInnen spielerisch und intuitiv ihren eigenen Walzer würfeln. Jeder Zahl des Würfels sind zwei Takte zugeordnet. Takt für Takt entsteht auf diese Weise am Screen eine einzigartige Walzer-Partitur, die als vierstimmige Komposition erklingt und zum Walzer tanzen einlädt - und 1, 2, 3 und 1, 2, 3! Und das Beste daran: man kann die Partitur auch ausgedruckt mit nach Hause nehmen. Für die vielen Museumsbesucher aus aller Welt ist das ein ganz besonderes Erinnerungsstück an die Musikstadt Wien. Mit Motion-Tracking virtuell im ¾-Takt komponieren Mit der innovativen Motion-Tracking-Technologie rollen die Würfel bei der neu entwickelten Installation nun völlig virtuell. Die Bewegungen der Hand bis zu den kleinsten Regungen der Finger werden durch einen Sensor erfasst und unmittelbar auf den Screen übertragen. Innovation als Grundsatz des Haus der Musik wird hier auf eine neue Ebene gehoben, die die Spieler staunen lässt, aber vor allem Spaß am Experimentieren mit Musik und neuer Technologie hervorbringt. Auch ohne musikalische Vorkenntnisse haben die MuseumsbesucherInnen am Ende des Spiels eine echte Walzer-Komposition erschaffen, die bei jedem Durchgang neu und einzigartig klingen wird. Spaß und Freude an der Musik in all ihrer Vielfalt schaffen - das ist der Leitgedanke, der sich durch das gesamte Klangmuseum zieht. Mit dem neuen Walzer-Würfel-Spiel komponieren unsere Gäste spielerisch einzigartige Klänge im ¾-Takt. So wird dem Walzer, einem Wiener Original, auf innovative Weise neuer musikalischer Glanz verliehen.”, so Simon K. Posch, Direktor des Haus der Musik. Mehr Walzervergnügen denn je Das neue Walzer-Würfel-Spiel im Haus der Musik bietet ein “Mehr” an allem: mehr SpielerInnen, mehr Takte, mehr Noten, mehr Instrumente. An vier, statt bisher zwei, Motion-Terminals können die virtuellen Würfel geworfen werden. Dabei stehen beim Relaunch insgesamt zwölf Instrumente zur Verfügung, darunter “Klassiker” wie die Violine, Violoncello, Querflöte, Trompete oder Klarinette. Erweitert wurde der Instrumentenpool aber auch um klanglich neu anmutende Vertreter, wie etwa die Marimba. Die Instrumente stehen im einzelnen Spiel jeweils abwechselnd zur Verfügung. Auf diese Weise entstehen unzählige Kombinationen von Klängen, die dem traditionellen Walzer gänzlich neue Impulse geben.
Maßgeschneidertes Konzept der Musikvermittlung - bei freiem Eintritt. Die Caritas präsentierte im Haus der Musik ein neues Freiwilligen-Projekt, das Menschen mit Demenz zurück in die Gesellschaft holen will. Das Haus der Musik ist als erster Kooperationspartner mit an Bord und bietet ein gemeinsam erarbeitetes, maßgeschneidertes Musikvermittlungs-Programm. Mit Unterstützung der Casinos Austria ist der Eintritt für demenziell erkrankte BesucherInnen und Begleitpersonen kostenlos. Gemeinsam mit Betroffenen, Angehörigen und Freizeitbuddies wurde das Projekt von Simon K. Posch (Direktor Haus der Musik), Klaus Schwertner (Generalsekretär der Caritas der Erzdiözese Wien) und Dietmar Hoscher (Vorstandsdirektor Casinos Austria) vorgestellt. Nach einer Pilotphase startet die Caritas das Projekt „Vergessen wie’s geht?“ und sucht freiwillige MitarbeiterInnen, die als Buddys mit an Demenz erkrankten Menschen regelmäßig in Wien oder im südlichen Niederösterreich ein paar Stunden Freizeit verbringen. Das können Museumsbesuche, Spaziergänge, Lokalbesuche oder andere Aktivitäten sein. Die Zeit ohne die zu betreuende Person können die Angehörigen nach Belieben verbringen. Das Haus der Musik ist einer der ersten Kooperationspartner. Auch weil Musik ein sehr guter Anknüpfungspunkt bei Menschen mit Demenz ist, da gespeicherte musikalische Erinnerungen bei demenziellen Erkrankungen lange abrufbar bleiben. „Das Haus der Musik ist ein Ort lebendiger Auseinandersetzung mit Musik in all ihren Facetten. Unsere BesucherInnen sollen auf freudvolle Weise ihren ganz persönlichen Zugang zur Musik finden. Inklusion und Barrierefreiheit gelten seit vielen Jahren als essentielle Leitgedanken unserer Musikvermittlung. Umso mehr freut es mich, dass wir nun gemeinsam mit der Caritas eine neue Initiative für demenzkranke Menschen starten konnten“, betont Simon K. Posch, Direktor Haus der Musik. Die MusikpädagogInnen geben den Freizeitbuddys in speziellen Vorbereitungsterminen einen Überblick darüber, was das Museum an musikalischen Impulsen und Erlebnissen zu bieten hat. Gemeinsam werden dabei geeignete Vermittlungsstrategien entwickelt, die sich an den Bedürfnissen der Demenzkranken orientieren. Im Rahmen der Initiative "Barrierefrei im Haus der Musik" ist der Eintritt für demenziell erkrankte BesucherInnnen und Begleitpersonen dank finanzieller Unterstützung von Casinos Austria als Sponsoringpartner des Haus der Musik kostenlos.

Wiener Moderne - Ein neues musikalisches Zeitalter

Kabinettausstellung im Innenhof bei freiem Eintritt. Als Arnold Schönberg vor über 100 Jahren mit seiner völlig neuen Art zu komponieren mit allen Traditionen brach, läutete er einen der radikalsten Umbrüche in der Musikgeschichte ein. Als Vater der Zwölftonmusik ist er neben Klimt, Schiele und Wagner einer der großen Pioniere der Wiener Moderne. Ihm und seinen Schülern Alban Berg und Anton Webern widmet das Haus der Musik eine Sonderausstellung im glasüberdachten Innenhof (22.2 – 7.10.2018). In der Musik gelten Arnold Schönberg, Anton Webern und Alban Berg als die Pioniere der Wiener Moderne. Mit ihren fundamental neuen Kompositionsweisen setzten die Begründer der „Zweiten Wiener Schule“ nicht nur neue Maßstäbe in der Ästhetik, sondern brachen mit jeglicher Tradition und läuteten zu Beginn des 20. Jahrhunderts einen der radikalsten Umbrüche der Musikgeschichte ein. Das Haus der Musik beleuchtet mit der Kabinettausstellung im Innenhof das neue musikalische Zeitalter, das zu einer Neubewertung der Klassik führte und die Kunst der folgenden Epoche auf elementare Weise prägen sollte. Die Zwölftonmusik - eine Neubewertung der Tonalität „Die Tonalität ist kein ewiges Naturgesetz der Musik“ (Arnold Schönberg) Die „Methode der Komposition mit zwölf nur aufeinander bezogenen Tönen“ und die von Arnold Schönberg mit der Zwölftontechnik geschaffenen Vokal- und Instrumentalwerke wurden zur Basis der neuen Musik. Diese neue musikalische Bewegung schuf neue Techniken, neue Ausdrucksformen und einen neuen Kompositionsstil, sie ergänzte und ersetzte teils die alten und traditionellen musikalischen Strukturen. Für die Ausstellung im Haus der Musik wurden zwei musikalische Werke der Wiener Moderne neu aufbereitet: Arnold Schönbergs Klaviersuite op. 25 und Hanns Eislers Sonate für Klavier op. 1 sind als großflächiges visuelles Kunstwerk umgesetzt worden, das die Verwendung der Zwölftontechnik eindrucksvoll veranschaulicht. BesucherInnen können sich mit jener revolutionären, damals vollkommen neuen Ästhetik auseinandersetzen und sich ein unmittelbares Bild davon machen. Wiener Moderne - ein neues musikalisches Zeitalter Kabinettausstellung im Innenhof Ab 22. Februar 2018 Eintritt frei!      

Konzertabo & 365 Tage Klangmuseum

Ein Jahr lang Konzert und Klangmuseum -  um nur € 39,-! Werden Sie Mitglied im Haus der Musik und gehen Sie mit uns ein Jahr lang auf musikalische Entdeckungsreise. Mit der HdM Membercard ist der Eintritt ins Klangmuseum sowie zu sämtlichen Konzerten der Reihe “Live On Stage” frei.  Entdecke die Welt der Klänge - mit der HdM Membercard: - Unbegrenzter Museumseintritt ins Haus der Musik, 365 Tage im Jahr (gültig 1 Jahr ab Ausstellungsdatum). - Freier Eintritt zu sämtlichen Konzerten der Reihe "Live On Stage". - 50% Ermäßigung auf den Museumseintritt einer Begleitperson - 10% Ermäßigung auf alle Produkte im Museums-Shop HDM MEMBERCARD Nur €39.- Erhältlich an der Museumskassa täglich von 10:00-22:00 Uhr  
Mit Bernhard Fibich und Gernot Kranner! Im Mai darf sich unser jüngstes Publikum wieder auf tolle Konzertnachmittage freuen. Der lustige Kinderliedermacher Bernhard Fibich freut sich auf ein Konzert am Feiertag: Sonnenschein und Regen am 10. Mai, 15:30 Uhr. Musical-Star Gernot Kranner ist zudem am Freitag, 25. Mai um 15:30 Uhr mit dem Mitsing-Musical Pinocchio! zu Gast! Fans von Mai Cocopelli aufgepasst: die Tickets für die "Lieblingslieder"-Konzerte am 10. Juni sind heiß begehrt - jetzt schnell Tickets sichern!   Alle Konzerttermine im HdM-Eventkalender
Musikalische Glanzleistungen im Haus der Musik in Mexiko Spezialführungen für Schulklassen, ein stetig wachsendes Jugendorchester und jede Menge hochklassiger Events - Casa de la Música de Viena en Puebla, das Haus der Musik in Mexiko, bietet BesucherInnen mittlerweile ein umfassendes Programm mit gleichsam innovativen Zugängen zur Musik wie bei seinem Wiener Vorbild. Simon K. Posch, Direktor des Haus der Musik in Wien, hat die KollegInnen kürzlich wieder in Puebla besucht. Innovative Zugänge zur Musik - in Wien und in Mexiko Casa de la Música Viena en Puebla, das Partnermuseum und Lizenzprojekt des Haus der Musik in Wien erfreut sich mittlerweile großer Beliebtheit. 2017 wurden - trotz mehrmonatiger Pause wegen einem großen Erdbeben - knapp 60.000 BesucherInnen gezählt. Vor allem Schulklassen freuen sich über den einzigartigen Zugang zur musikalischen Welt. Highlights wie der Virtuelle Dirigent, Namadeus oder das Walzerwürfelspiel wurden ergänzt um Pop Music und Facing Mozart und geben den Kindern aus Puebla, Mexico City, Veracruz, Hidalgo und Tlaxcala einen unvergleichlichen Zugang zur Musik. "Es ist wunderbar, zu sehen, wie unser einzigartiges Konzept der interaktiven Musikvermittlung auch im Casa de la Música in Puebla weitergetragen und von den Kinder und Jugendlichen mit Begeisterung aufgenommen wird.", so Simon K. Posch. Im Audium des Casa de la Música finden das ganze Jahr über zahlreiche Events statt - von Screenings über Workshops hin zu Konzerten waren hier über 4000 BesucherInnen mit dabei. Gezeigt wurden etwa Screenings der Metropolitan Opera New York, Konzerte des dort ansässigen Jugendorchester Esperanza Azteca bis hin zu einer Math Rock Masterclass. Die Vielfalt der Musik wird hier ebenso weitreichend zelebriert wie im Haus der Musik in Wien. Philharmonische Klänge sorgen für Begeisterung Gemeinsam mit Direktor Simon K. Posch war auch Clemens Hellsberg, der langjährige Vorstand der Wiener Philharmoniker mit dabei. Gemeinsam mit den jungen MusikerInnen der Qrquestas Esperanza Azteca arbeitete er intensiv an musikalischen Finessen, die das Orchester bei einem Abschlusskonzert zum Besten gab. Von der Zusammenarbeit zeigten sich die jungen Musiker und Musikerinnen sichtlich begeistert. Dem nicht genug, betrat auch ein Quintett der Wiener Philharmoniker die Bühne in Puebla - ein großartiges Highlight einer besonders hochklassigen musikalischen Woche im Casa de la Música de Viena en Puebla. Alle Infos zum Casa de la Música gibt es auf unserer Website. Casa de la Música de Viena en Puebla // Social Media: Facebook: fb/ConstanciaPue Twitter: @MusicaVienaPue

Haus der Musik

Seilerstätte 30, A-1010 Wien


Öffnungszeiten

täglich 10:00 - 22:00

Telefon
+43-1-513 48 50
E-mail
Website
www.hdm.at

Ein Museum der Wien Holding